Carnet de Passage / Carnet ATA

Was man an der Grenze vorweisen muss

Carnet de Passage / Carnet ATA, die Vorschriften an der Grenze zu Italien

Wer seinen Oldtimer, Rennwagen oder Renn-/Motocross-Töff ohne Nummernschilder auf einem Anhänger über die Grenze transportieren will, muss bei der Kontrolle durch Grenzbeamte ein Carnet ATA oder ein Carnet de Passage vorweisen können. Sonst drohen die Rückreise, viel Ärger und sogar ein teures Strafverfahren!

Die Vorschriften sind diesbezüglich von Land zu Land verschieden, weil sie den bilateralen Abkommen mit den Zielländern unterworfen sind. Wir befassen uns in diesem Artikel ausschliesslich mit den Vorschriften, die an der Grenze nach Italien gültig sind.

Carnet de Passage / Carnet ATA

Zugelassenes Fahrzeug

Wenn Ihr Fahrzeug Nummernschilder und einen Fahrzeugausweis besitzt, werden Sie keine besonderen Probleme haben. Der Besitzer muss zugegen sein (entweder als Fahrer des Fahrzeugs oder als Fahrer des Transporters). Wenn dies nicht der Fall ist, muss eine vom Fahrzeughalter ausgestellte Vollmacht vorgewiesen werden. Diese wird von Berufsverbänden verfasst und muss von der Gemeinde des Wohnorts beglaubigt werden. Zudem empfehlen wir, da die Rechtslage etwas verworren ist, am Heck des Fahrzeugs das CH-Schild anzubringen (selbstklebend oder magnetisch), mit dem das Herkunftsland des Fahrzeugs klar angegeben wird.

Ausserdem ist man gut beraten, wenn man sich vorher erkundigt, welche Dokumente notwendig sind zur Teilnahme an der Veranstaltung (Wettkampf oder sportliches Treffen), für die man sich angemeldet hat. Im Allgemeinen genügt die Bestätigung der Anmeldung. Falls diese nicht verfügbar ist, sollte man in jedem Fall das Carnet de Passage vorweisen können.

Fahrzeug ohne Nummernschilder auf einem Anhänger/Transporter

In diesem Fall muss man den Zollbehörden ein Carnet de Passage oder ein Carnet ATA vorweisen, in denen wahrheitsgetreu alle Angaben über das Transportfahrzeug aufgeführt werden. Selbstverständlich gelten auch hier die oben erwähnten Vorsichtsmassnahmen: Vollmacht im Fall einer Abwesenheit des Besitzers, das CH-Schild und die Bestätigung der Anmeldung an eine Veranstaltung.

Worin unterscheiden sich die verschiedenen internationalen Dokumente?

Das Carnet de Passages ist ein FIA-Dokument (Fédération Internationale de l’Automobile) und wird von den Berufsverbänden (darunter auch vom ACS) gegen die Hinterlegung einer Kaution ausgestellt. Diese wird von der Ausgabestelle zurückerstattet, wenn das Carnet mit den verschiedenen Stempeln der Zollverwaltung, angebracht beim Verlassen oder bei der Rückkehr ins Zielland, vorgewiesen wird (25 Coupons).

Das Carnet ATA hingegen kann bei bei der Industrie- und Handelskammer des jeweiligen Wohnsitzkantons bezogen werden. Es wird empfohlen, wenn Sie zusätzlich zum Transportfahrzeug auch noch eine grosse Anzahl Ersatzteile mitführen, die einen üblichen Satz an Werkzeugen übersteigen. Ein weiterer Vorteil besteht in der Tatsache, dass man damit an zwei verschiedenen Zollstellen aus- und einreisen kann. Das Carnet ATA (10 Coupons, zusätzliche auf Anfrage) wird gegen die Hinterlegung einer Kaution von 35 % des Verkaufswerts des Fahrzeugs in der Schweiz (in bar oder auf einem Bankkonto blockiert) ausgestellt. Es hat eine Gültigkeit von 12 Monaten (genauso wie das Carnet de Passage) und wird durch die schweizerische Zollbehörde bei seiner Aktivierung beglaubigt. Bei jedem Zolldurchgang (nur zu Bürozeiten) muss von den beiden Zollbehörden ein Stempel angebracht werden.

Carnet de Passage / Carnet ATA für Frankreich und weitere Länder:
https://blog.acs.ch/mehr-kontrollen-der-grenze/

Bild: Malte Wingen on Unsplash

Autor: Markus Rutishauser

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.