Auto richtig packen

Sicher unterwegs

Das Auto für den Weihnachtstrip richtig packen

Weihnachten ist beinahe zum Greifen nahe und langsam kommen die Geschenke für die Liebsten zu einem beachtlichen Volumen zusammen. Der eine oder andere fragt sich, wie all die schönen Dinge in das Auto passen und heile auf dem Gabentisch ankommen. Wenn wir könnten, würden wir glatt den Weihnachtsmann fragen, wie er alle Geschenke auf den Schlitten bekommt und bei der rasanten Rentierschlittenfahrt unbeschadet in die Wohnzimmer der Familien bringt – das können wir leider nicht. Das sollte aber kein Problem sein. Schliesslich sind die physikalischen Gesetze am Nordpol dieselben wie auf den Strassen der Schweiz.

Wirtschaftlich packen – Kraftstoff sparen

Jedes Gepäckstück bringt Gewicht auf die Wage und beeinflusst den Kraftstoffverbrauch. Deshalb ist die erste Überlegung, welche Dinge Sie für die Reise wirklich benötigen. Gerade bei Fahrten zu Eltern und Verwandten ist meist schon vieles vorhanden, was man beispielsweise im Hotelurlaub mitnehmen würde. Auch wenn ein Dachgepäckträger den Luxus verspricht, sich beim Packen nicht einschränken zu müssen, sei hier auf die an Jetbags geknüpften Bedingungen hingewiesen.

Dachgepäckträger verändern die Aerodynamik des Fahrzeugs massiv. Der Widerstand gegen die Luft erhöht sich und treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Gleiches gilt für auf dem Dach transportierte Fahrräder und Ski. Hier kann man mit bis zu 50% höheren Kosten für Benzin und Diesel rechnen. Daneben verursacht das Stauraumvolumen eine drastische Gewichtszunahme, die ebenfalls an der Tankstelle zu Buche schlagen.

Sicher packen

Die Grundregel beim Packen lautet: Die schwersten Gegenstände wie zum Beispiel grosse Koffer gehören unten hinein in den Kofferraum. Bei starken Bremsmanövern können schwere Gegenstände nicht nach vorn geschleudert werden, wenn sie nahe an der Rückenlehne des Rücksitzes ganz unten gelagert wurden. Darüber kann man leichtere und kleinere Gegenstände verstauen. Wichtig ist, möglichst die gesamte Fläche im Kofferraum auszufüllen und erst danach nach eine weitere Schicht Gepäck aufzuladen. Sind alle Gepäckstücke und Geschenke wie ein Puzzle dicht aneinander gepackt, können sie beim Bremsen und Kurvenfahren nicht durch den Kofferraum rollen oder gar nach vorne schiessen. Und es geht nichts kaputt. Auch wenn es an Weihnachten besonders viele Menschen zu beschenken gilt, ist es empfehlenswert, möglichst nicht höher als bis zur Oberkante der Rücksitze zu beladen, damit der Fahrer durch den Rückspiegel den Verkehr hinter sich im Blick behält. Befüllen Sie besser nicht benötigten Platz im Fussbereich der Rückbank. Verstauen Sie Kleinteile in Kisten und Beutel und achten Sie darauf, dass Utensilien nicht rollen oder rutschen können. Schutz vor Gegenständen aus dem Kofferraum bieten die Auffangnetze und die Kopfstützen auf der Rückbank.

Dachgepäckträger beeinflussen die Sicherheit des Fahrzeugs. Sie vergrössern durch den vertikalen Aufbau die Angriffsfläche für Seitenwind und verändern auch durch ihr Gewicht die Fahrdynamik. Der Fahrer wird die veränderten Bedingungen besonders bei Fahrten auf der Autobahn wahrnehmen.

Ist jegliches Gepäck im Wagen verstaut, sollte der Luftdruck der Reifen geprüft werden. Das höhere Ladegewicht erfordert höheren Reifendruck. Füllen Sie besser ein wenig mehr auf als zu wenig.

Wohin mit den Kleinteilen?

Auf langen Reisen lockern Bücher, Spiele und auch kleine Snacks und Getränke die „Durststrecke“ vom Start bis ans Ziel auf. Selten wird dabei bedacht, dass bereits ein Buch bei einer Vollbremsung zum gefährlichen Geschoss werden kann. Ganz zu schweigen von dem Ärgernis, welches ein gesplittertes Display auf dem Tablet verursacht, wenn es von der Rückbank auf die Armaturen oder Frontscheibe fliegt. Packen Sie deshalb die vielen kleinen Dinge, welche auf der Fahrt für Kurzweile sorgen, in eine Kiste und stellen Sie diese auf den Mittelplatz der Rückbank oder noch besser in den Fussbereich. Das Gleiche gilt für Snacks und Getränke. Das Auto bietet zudem diverse Staumöglichkeiten auf der Rückseite der Vordersitze oder in den Türen und im Handschuhfach.

Alles griffbereit im Pannenfall

Man muss mit allem rechnen – auch an Weihnachten und auch bei voll beladenem Kofferraum. Im Falle einer Panne sollte der Griff zu Warnwesten und Warndreieck sowie auf die Unterlagen zur Meldung an den ACS Pannendienst leicht zugänglich sein.

Verstauen Sie gut, fahren Sie gut und frohe, fröhliche Weihnachten wünscht Ihnen der Automobil Club der Schweiz.

Autor: Janine Weise

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.