Bergrennen am Gurnigel

Motorsport

Das Bergrennen am Gurnigel – Back to the roots

Seit Ende 2017 ist der Verein Bergrennen Gurnigel wieder allein verantwortlich für die Austragung des traditionellen Berner Grossanlasses. Die in den vergangenen zwei Jahren einer Vermarktungsorganisation übertragenen Aufgaben werden nun wieder intern erledigt. Durch die Bemühungen, den Gurnigel als Event zu positionieren, drohte das eigentliche Renngeschehen in den Hintergrund zu rücken, ohne dass unter dem Strich mehr Geld in die Kasse der Veranstaltung floss. In Zukunft werden wieder eindeutig die Automobilsportler die Hauptrolle spielen. Der Organisator ist überzeugt, dass diese Rückkehr zum traditionellen Format des Bergrennens im Sinn des Publikums und der Aktiven ist. Aus Fahrerkreisen ist denn auch breite Zustimmung zu vernehmen, und man darf mit einer rekordverdächtigen Anzahl von Teilnehmern rechnen.

Bergrennen am Gurnigel

Damit wird das 1910 erstmals ausgetragene Gurnigel-Rennen auch in diesem Jahr sicher zu den Highlights im Schweizer Automobilsportkalender zählen. Bei gutem Wetter strömen jeweils über 15‘000 Zuschauer ins Gantrischgebiet, erlauben doch die Naturtribünen einen optimalen Blick auf die interessantesten Partien der 3,5 Kilometer langen Strecke zwischen Dürrbach und dem Gurnigelbad. Seit es im September nicht mehr zur Terminkollision mit dem Formel-1-Grand-Prix in Monza kommt, brauchen sich die Schweizer Fans nicht zwischen internationalem Glamour und familiärem Ambiente am Berg zu entscheiden, sondern in ihrer Agenda haben nun beide Anlässe Platz. Bei uns braucht man keinen teuren Tribünenplatz, um mehr als einen kurzen Blick vom Geschehen zu erhaschen, sondern man kann sich entlang der Strecke frei bewegen, durch das Fahrerlager schlendern oder im Zielbereich mit den Piloten plaudern.

Für die Fahrer sind nicht bloss das grosse Publikumsinteresse, sondern auch der hohe Schwierigkeitsgrad der Piste motivierend, denn hier ist ein leistungsmässig optimales Fahrzeug allein noch keine Erfolgsgarantie. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es verfrüht, über die Animatoren der Saison 2018 zu sprechen, hat doch diese erst Anfang Juni in Hemberg begonnen. Bis der Gurnigel traditionell als zweitletzter Lauf des nationalen Championats auf dem Programm steht, kann sich viel ereignen. Wir dürfen aber davon ausgehen, dass die gesamte Schweizer Bergelite wie gewohnt präsent sein wird. Und wenn vorher nicht alles schiefläuft, dürfte auch der Lokalmatador Marcel Steiner als amtierender Meister bei den Rennsportwagen ein gewichtiges Wort um den Tagessieg bei seinem Heimrennen mitreden.

Das Bergrennen am Gurnigel – 8. und 9. September 2018. Auf www.gurnigelrennen.ch erfahren Sie laufend News und Details zur Veranstaltung.

Bilder: Verein Bergrennen Gurnigel

Autor: Verein Bergrennen Gurnigel

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.