Rallye Gotthard

Eine Legende kehrt zurück.

Bis heute unvergessen ist der Sieg der Equipe Claude Haldi/Bernard Sandoz mit Porsche 934 am Rallye Gotthard von 1979. Nach einer langen Pause von 33 Jahren wird das historische Rallye Gotthard am ersten Septemberwochenende neu aufgelegt.

Die Organisatoren um Bernhard Brägger schreiben für das ”11. Int. Rallye Gotthard« einen Lauf zur Rallye-Schweizermeisterschaft mit internationaler Beteiligung aus. Demnach sind moderne Rennboliden zugelassen, ausserdem historische Fahrzeuge nach FIA (Kategorie Coupe Suisse des Rallyes Historiques) bzw. Fahrzeuge mit einem Mindestalter von 25 Jahren in der Kategorie Kristall Cup.

Die kurvenreiche Rennstrecke führt Fahrer und Zuschauer von Andermatt das imposante Gotthardmassiv hinauf und Etappe für Etappen durch die drei Kantone Uri, Graubünden und Tessin. Autobahnen und bedeutende Verkehrswege bleiben von der Rennstrecke ausgenommen. Die auf Geschwindigkeit ausgelegten Spezialprüfungen finden auf abgesperrten Strassenabschnitten statt. Die Bestimmungen geben eine Durchschnittsgeschwindigkeit aller Kategorien von ca. 40km/h auf den Sektoren vor (ausgenommen Spezialstrecken).

Direktor des Rallye Gotthard Bernhard Brägger und sein Organisationkommittee haben die Wiederbelebung der einzigen Rallye in der deutschsprachigen Schweiz erfolgreich angeschoben. Ihrer Entschlossenheit und Überzeugungskraft ist es zu verdanken, wenn bis am 1. September Sponsoren gefunden sind und viele Fahrer an den Start gehen können. Auf der anderen Seite braucht es einen langen Atem, um Behörden und Anwohner für das Rennen zu begeistern. Seit 1983 hat sich eben viel verändert.

 

Autor: Janine Weise

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.