Vorsicht bei Grippe

Expertentipps

Grippaler Infekt – ein Risko auch hinter dem Lenkrad

Das Winterhalbjahr ist Grippe- und Erkältungszeit. Auch hinter dem Lenkrad kann ein grippaler Infekt ein Risko sein, selbst wenn keine Medikamente eingenommen wurden, die die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen könnten, warnen Verkehrssicherheitsexperten.

Denn ein Grippekranker fährt Auto wie ein Angetrunkener, fanden Ärzte heraus. Nach ihren Untersuchungen mindert die Krankheit das Konzentrationsvermögen und die Reaktionszeit eines Autofahrers um etwa elf Prozent. Das entspricht einem Blutalkoholwert von 0,5 bis 0,65 Promille.

Vorsicht bei Grippe: Eingeschränkte Fahrtüchtigkeit

Vielfach noch schlechter wird das Fahrvermögen von Erkrankten durch die Einnahme von Medikamenten. Auch Mittel, die nicht verschreibungspflichtig sind, können die Fahrtüchtigkeit erheblich einschränken. Apotheker weisen darauf hin, dass sich auch scheinbar harmlose Arzneien negativ auf das Fahrvermögen auswirken können – erst recht nach eigener und möglicherweise falscher Medikation. Allein schon die in vielen solcher Mittel enthaltenen stimulierenden Wirkstoffe können dem Fahrer fälschlicherweise suggerieren, er wäre fit für den Strassenverkehr. Fachleute betonen in dem Zusammenhang, dass Medikamente, in deren Beipackzetteln nicht auf eine Einschränkung der Fahrtüchtigkeit hingewiesen wird, bei einem kranken Fahrer dennoch genau dies bewirken können.

Vorsicht bei Grippe: Finger weg vom Steuer

Grundsätzlich gilt deshalb: Bei Anzeichen einer beeinträchtigten Fahrtüchtigkeit, sei es durch Müdigkeit oder allgemeine Schlappheit, bei auftretender Benommenheit oder Schwindel, aber auch bei Koordinationsproblemen und anderen Einschränkungen, sollte man aufs Autofahren verzichten – im Interesse der eigenen Sicherheit sowie der anderer. Deshalb raten sie nachdrücklich dazu, das Auto so lange stehen zu lassen, bis der Körper wieder seine normale Leistungsfähigkeit erreicht hat. «Finger weg vom Steuer» gilt erst recht bei Fieber sowie den in der Regel verschreibungspflichtigen Medikamenten, zu deren Risiken und Nebenwirkungen Einflüsse auf das zentrale Nervensystem oder das Herz-Kreislauf-System gehören können.

Zwar ist es vom Gesetz her nicht per se verboten, nach der Einnahme von Medikamenten ein Fahrzeug zu führen. Doch jeder Fahrer ist verpflichtet, vor Fahrtantritt selbst seine Fahrtauglichkeit kritisch zu beurteilen. Wer hier fahrlässig handelt, muss gegebenenfalls mit erheblichen rechtlichen Konsequenzen rechnen. Denn wenn ein nicht fahrtüchtiger Fahrer, möglicherweise unter Medikamenteneinfluss, einen Unfall verursacht, kann ihn dies seinen Versicherungsschutz und seinen Führerschein sowie eine Geldstrafe kosten. Im ungünstigsten Fall droht sogar Gefängnis.

Autor: Janine Weise

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.