Tipps Mietwagen buchen

Keine Reise ins Unbekannte

Mietwagen buchen – Tipps vom ACS

Der Markt für Mietwagen ist vielfältig wie nie. Anbieter haben sich auf die Kundenanforderungen genau eingestellt. Die Wünsche changieren zwischen möglichst risikofrei und sicher buchen, Hauptsache günstig oder aber man bucht sich einen Mietwagen, dessen Besitz und Unterhalt der eigene Geldbeutel im Alltag verbietet. Egal, wie unterschiedlich die Vorstellungen ausfallen: diese Grundregeln helfen, einen Mietwagen zu buchen.

Ein Mietfahrzeug kann man vor Reiseantritt auf den Onlineportalen der Anbieter buchen. Oder man geht an den Schalter. Die Vorzüge der Onlinebuchung sind zahlreich: Wer beispielsweise seinen Mietwagen für den Urlaub im Voraus online bucht, kommt fast immer günstiger als erst am Zielflughafen am Feriendomizil zu mieten. Ganz in Ruhe können die Fahrzeuge und Tarife verschiedener Anbieter im Internet – meist in der eigenen Sprache – studiert, verglichen und reserviert werden. Dazu zählen auch die Versicherungspakete. Hier sollte man genau drauf schauen. Welche Kosten kommen im Falle eines Schadens am Wagen als Selbstbeteiligung auf mich zu? Dem Counter zum Vorteil ist die Tatsache, dass der bedienende Rental Agent bei der Auswahl des Wagens und geeigneten Versicherungspaket beraten kann.

Tarife vergleichen lohnt sich auf jeden Fall. Der Wettbewerb ist hoch. Die Flotten bei Sixt, Hertz und Co. sollen immer in Bewegung sein. Ist die Auslastung gering, fallen die Preise gern mal und vice versa. So kann es schon einmal Preisunterschiede von CHF 100,- für ein und dasselbe Modell geben. Als Grundregel gilt: Eine Buchung im Voraus ist günstiger als eine Ad-Hoc-Mietung am Tag der Nutzung. Sind die Buchungstage definiert und die Modellklasse gewählt, wird auf dem Onlineportal der Startpreis angezeigt. Dieser Preis ist als Basispreis anzusehen, nicht als Endpreis. Denn darin meist nicht enthalten sind sinnvolle Versicherungen, der zweite Fahrer, Winterpneus, Freikilometer, Klimaanlage, Kindersitze oder ein Navi. Prüfen Sie genau, was der angezeigte Startpreis an Leistung und Absicherung beinhaltet. Wir empfehlen, die Mithaftung so gering wie möglich zu halten und die Ausstattung entsprechend der geplanten Fahrstrecke zu wählen.

Bester Schutz über Vollkasko ohne Selbstbeteiligung

Die Vollkasko-Versicherung ist obligatorisch im Tarif enthalten. Es kommt auf den Faktor Selbstbeteiligung im Schadensfall an. Wählen Sie einen Tarif ohne Selbstbeteiligung, sind Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite. Auch, wenn Sie einen Schaden am Fahrzeug nicht selbst verschuldet haben und der Verursacher nicht identifiziert werden kann, geht der Schaden zulasten des Vermieters. Beispielsweise ein Lackschaden oder touchierter Kotflügel, welcher durch ein ausparkendes Fahrzeug verursacht entstand. Ein selbst erlebtes Beispiel: Man kommt gut entspannt von einem Stadtbummel zurück und bemerkt, dass das Auto gerammt wurde. Nun ist es die Aufgabe des Wagenmieters, die Unschuld nachzuweisen. Die Chancen auf Aufklärung sind minimal. Bei einer abgeschlossenen Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung übernimmt der Anbieter des Fahrzeugs die Kosten ohne Diskussion. Im Tarif mit Selbstbeteiligung leider nicht. Gleiches gilt für Diebstahl.

Hat man sich für eine Selbstbeteiligung entschieden, wird im Schadensfall eine Zahlung aus der vereinbarten Kaution fällig. Im Schnitt kostet die Wagenmiete inklusive Vollkasko ohne Selbstbeteiligung etwa 12% mehr als mit Selbstbeteiligung. Im Europavergleich steht die Schweiz im Preisniveau mit etwa 4% vergleichsweise günstig da.

Aufpreis für Mietwagen ohne Selbstbeteiligung im europäischen Vergleich

Schweiz +3,7 %
Spanien +4,2 %
Österreich +5,6 %
Frankreich +7,5 %
Großbritannien +10,7 %
Italien +11,4 %
Portugal +12,3 %
Deutschland +17,6 %
Irland +18,4 %
Quelle: https://www.billiger-mietwagen.de/magazin/faq/mietwagen-ohne-selbstbeteiligung.html

Einen Freibrief zur Missachtung der Verkehrsregeln gewährt die Absicherung allerdings nicht. Umsichtiges Fahren ist auch bei einem Tarif ohne Selbstbeteiligung gefragt. Die Vermietungen behalten sich vor, bei Schäden, verursacht durch grob fahrlässige Fahrweise nicht oder nicht in voller Höhe zu haften. Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss, Verstösse gegen die Verkehrsordnung wie Fahren bei Rot riskieren die Haftungsübernahme durch den Vermieter.

Tipps, wie Sie Geld sparen

  1. Geben Sie Ihren Wagen pünktlich ab. Zeitüberschreitungen kosten richtig Geld.
  2. Geben Sie den Wagen voll getankt an der Station zurück. Muss der Verleiher auftanken, kostet Sie das mehr als eigenes Auffüllen. Vollgetankt abholen und vollgetankt zurückgeben, ist insgesamt die kostengünstigste Mietvariante.
  3. Prüfen Sie die Stornierungsgebühren und wägen Sie ab, wann es sich lohnt, ein Fahrzeug mit Frühbucherkonditionen zu buchen.
  4. Prüfen Sie genau die Versicherungsangebote und lassen Sie sich nicht vom Rental Agent überversichern.

Achten Sie auf die gebuchte Klasse

«Ihr gebuchtes Modell ist leider gerade nicht verfügbar.» Diese Aussage hört man nicht selten. Auf exakt den gebuchten Wagen (Automarke, Modell) kann man nicht bestehen. Wichtig ist, die gebuchte (und bezahlte) Klasse genau zu kennen, wenn ein anderes Wagenmodell angeboten wird. Mit einer Klasse niedriger müssen Sie sich nicht zufriedengeben. Ist kein Fahrzeug in der gebuchten Klasse aus der Flotte verfügbar, ist es Recht, ein Upgrade zu verlangen.

Gründlicher Wagencheck vor Abfahrt

Sind die Schlüssel ausgehändigt, geht es raus zum Wagen. Mit oder ohne Personal – das handhaben die Anbieter sehr verschieden. In jedem Fall sollte das Auto vor Abfahrt genau auf Lackschäden, Dellen, abgeplatzte Stellen und andere Mängel gecheckt werden. Diese müssen vom Rental Agent in einem extra Formular genau vermerkt sein, damit sie später nicht Ihnen angelastet werden. Wir empfehlen, zur eigenen Sicherheit, Fotos mit Datum zu machen. Ein nächster Blick gehört in die Ausstattung mit Fahrzeugpapieren, Verbandskasten, Warnwesten und Warndreieck zur eigenen Sicherheit.

Checkliste Mietwagen buchen

  • Am besten online buchen, so zeitig wie möglich (und eine Stornierung unwahrscheinlich)
  • Auf Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung achten
  • Auswahl des Modells und der Extras passend zur geplanten Fahrstrecke (freie Kilometer kalkulieren, Klimaanlage, Navigationsgerät, Winterpneus)
  • bei Abholung auf die gebuchte Fahrzeugkategorie achten
  • Vor Abfahrt Schäden am Auto checken und notieren lassen
  • Vor Abfahrt Sicherheitsausrüstung auf Vollständigkeit prüfen

 

Bild: Sixt

  • Assistance-Nummer

Autor: Janine Weise

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.