Energiestrategie 2050

Editorial des Zentralpräsidenten

MIT DEM ACS IN EIN NEUES ZEITALTER DER MOBILITÄT!

Die in der ersten und mittleren Jahreshälfte entstandenen Unstimmigkeiten überschatteten die zentralen Anliegen des ACS. Die Reihen beginnen sich wieder zu schliessen. Der ACS wird sich als massgeblicher Verband der
Mobilität der Zukunft annehmen.

Thomas Hurter
signum_th

NR Thomas Hurter
Zentralpräsident Automobil Club der Schweiz

Im September 2016 wurde ich als neuer Zentralpräsident des Automobil Club der Schweiz gewählt. Vieles war im damaligen Zeitpunkt in Bewegung. Eines der wichtigsten Ziele war es, den Club wieder in ruhigere Fahrwasser zu bringen, um sich dann den zentralen Anliegen unserer Mitglieder zu widmen. Nach ein paar Wochen darf ich feststellen, dass man bereit ist, über seinen Schatten zu springen und den ACS wieder zu dem zu machen, was er war. Ein starker Club, der die Interessen der Automobilistinnen und Automobilisten vertritt, die Faszination des Automobils in den verschiedensten Facetten pflegt und ein kameradschaftliches Clubleben nicht zu kurz kommen lässt.

Verkehrspolitisch waren 2016 einige Themen zu bearbeiten. Der ACS hat sich im zu Ende gehenden Jahr erfolgreich bei der Milchkuh-Initiative, dem Gotthard-Strassentunnel und dem Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) an vorderster Front engagiert.

NAF

Im kommenden Jahr werden wir über den NAF abstimmen. Dieser Strassenfonds, der endlich auch als Pendant zur Bahn ge- schaffen wurde, ist ein politischer Kompromiss, den wir Automobilisten so akzeptieren können. Obwohl wir mit einer moderaten Benzinpreiserhöhung rechnen müssen und gewisse Agglomerationsprojekte nicht direkt dem Strassenverkehr zugutekommen. Er sichert vor allem die Finanzierung zur Beseitigung von Engpässen im Nationalstrassennetz. Die Anzahl der Staustunden hat sich weiter erhöht und ist mittlerweile bei 25 000 Stunden angekommen. Der neue Strassenfonds NAF wird da ein wenig Abhilfe leisten.

Energiestrategie 2050

Weiter wird uns die Energiestrategie 2050 beschäftigen. Diese Vorlage ist eher eine Subventions- und Umverteilungsstrategie, die die Auslandabhängigkeit erhöht und unsere Innovationsfähigkeit negativ beeinflusst. Auch wenn einzelne Teile vernünftig wären, verspricht diese Strategie mehr als sie ist und verursacht Kosten von rund 200 Milliarden Franken. Daher wird der ACS das Referendum unterstützen und mithelfen, eine zukunftsfähige Energiestrategie zu entwickeln.

Da auch 2017 und in den Jahren danach das Mobilitätsbedürfnis unserer Bevölkerung weiter zunehmen wird und ein wesentlicher Faktor in unserem Leben ist und bleiben wird, wird sich der ACS in dieser Frage an vorderster Front engagieren. Als Automobilclub vertreten wir die Interessen der Automobilistinnen und Automobilisten. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Entwicklungen rund um das Auto sehr innovativ sind und diese auch ohne staatliche Vorgaben in Zukunft weiter verfolgt werden.

Die Freude am Automobil wird auch in Zukunft für einen wesentlichen Teil unserer Bevölkerung wichtig sein, so dass es nur folgerichtig ist, dass wir als Club diesen Bereich weiterhin pflegen.

Ich freue mich, zusammen mit Ihnen ins 2017 zu fahren und wünsche Ihnen alles Gute, beste Gesundheit und weiterhin viel Vergnügen mit dem Automobil.

 

Bild: pexels.com

Autor: Thomas Hurter

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 Kommentare

  1. 0
    0
    Hermann Graf am 14.12.2016 - 12:33

    Sehr geehrter Herr Hurter

    Wir kennen uns u.a. vom sehen her bei den DV SVP. Ich bin ACS Mitglied und Revisor in der Sektion SZ/UR und möchte Sie nach den Unstimmigkeiten Mitte 2016 konkret anfragen, wie der Stand mit der Strafanklage gegen Stefan Holenstein ist. Anklage ist mir bekannt.

    Schöne Festtage und alles Gute und viel Erfolg im Neuen Jahr wünscht
    Hermann Graf, im Gräfli 7, 8808 Pfäffikon

  2. 0
    0
    Meyer Gerry am 14.12.2016 - 12:54

    Leider ist immer noch nichts vom Präsidenten zu hören Betreff der Volksinitiative!

  3. 0
    0
    Marc Fessler am 14.12.2016 - 14:13

    Grüezi Herr Hurter

    Zuerst möchte ich Ihnen zur Wahl gratulieren.

    Jedoch uns Milchkühen zu erklären, dass wir mit der NAF ja nur ein bisschen geschlachtet werden, finde ich unpassend. Als Vertreter eines grossen Automobilclubs erwarte ich, dass sie sich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass unsere Mitglieder nicht noch mehr gemolken werden.
    Demzufolge ist meiner Ansicht nach die NAF STRIKT abzulehnen, vor allem weil eine allgemeine Bedienklausel (Agglomeration, evt. allgemeine Bundeskasse etc.) eingebaut ist. Sollte die NAF angenommen werden bin ich sicher (Wetten werden angenommen), dass das Geld in irgendwelchen obskuren Kanälen versickert.

    Mit Ihrem Kommentar zur Energiestrategie 2050 bin ich absolut einverstanden. Auch wenn ich in diesem Zusammenhang lieber das Wort Kuddelmuddel verwenden würde, als das Wort Strategie.

    Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünscht Ihnen
    Marc Fessler, Beggingen