Mit dem Auto entspannt in die Ferien

Reisen & Freizeit

Mit dem Auto entspannt in die Ferien

Mit dem Sommerbeginn steigt bei vielen die Freude auf die Ferien. Damit diese auch nach Beginn der Reise bestehen bleibt, sollten Sie sich vor der Abfahrt Zeit nehmen, um Ihr Fahrzeug auf die Ferien vorzubereiten. Bringen Sie Ihr Auto vor einer langen Fahrt in die Garage und lassen Sie Reifendruck und deren Profil sowie Öl, Scheibenwasser und Kühlmittel kontrollieren. Auch die Überprüfung der Lampen, der Batterie sowie sämtlicher Schlauchverbindungen gehört zum Check. Als ACS-Mitglied profitieren Sie bei unserem Partner Bosch Car Service von interessanten Vergünstigungen und dies an über 80 Standorten in der Schweiz.

Stellen Sie weiter sicher, dass am Heck der CH-Kleber angebracht sowie Pannendreieck, Warnweste, Erste-Hilfe-Koffer, Überbrückungskabel und Abschleppseil vorhanden sind. Zwingend ins Auto gehört zudem das europäische Unfallprotokoll. Eine Auswahl an Artikel können Sie bei Ihrer ACS Sektion beziehen oder im ACS Onlineshop bestellen.

Andere Länder, andere Vorschriften
Um unterwegs Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie sich vor der Reise über die wichtigsten Vorschriften im Zielland informieren. Hier ein kurzer Überblick über die Nachbarländer der Schweiz:

– Deutschland: Pannendreieck, ein Verbandskasten und eine Leuchtweste sind obligatorisch. Auf Autobahnen wird die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h empfohlen. Die Benutzung der Autobahn ist gratis. Im süddeutschen Raum haben Städte sogenannte Umweltzonen in Innenstädten eingeführt, diese sind nur noch mit Fahrzeugen zugänglich, die mit einer Schadstoffplakette versehen sind.

– Italien: Leuchtweste und Pannendreieck sind Pflicht. Es besteht eine Lichtpflicht ausserhalb von Ortschaften. Auf Autobahnen gelten generell maximal 130 km/h. Das Benützen der Autobahn ist kostenpflichtig, der Tarif variiert je nach Strecke. Die Maut kann schnell und einfach per Kreditkarte oder einer Viacard bezahlt werden. In Mailand sowie Bologna wird eine City-Maut fällig und Roms historisches Zentrum ist für Privatautos gesperrt. Die Viacard können Sie bei Ihrer ACS Sektion beziehen.

– Frankreich: Leuchtweste und Pannendreieck müssen mitgeführt werden. Die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen beträgt 130 km/h. Die Kosten für das Befahren der Autobahn schwanken – durchschnittlich sind es 7 CHF pro 100 Kilometer. Zudem können Sondermauten für Brücken, Tunnel oder Ähnliches anfallen.

Wer nach Paris, Lyon oder rund um Grenoble in die Ferien fährt, muss sich eine Crit’Air-Vignette zulegen. Die Umweltplakette kann ausschliesslich online erworben werden – und das am besten über die offizielle Seite des Umweltministeriums:
http://www.certificat-air.gouv.fr.

– Österreich: Leuchtweste, Pannendreieck und Verbandskasten sind obligatorisch. Die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen beträgt 130 km/h. Vor der Grenze muss eine Vignette erworben werden. Diese kostet für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen je nach Gültigkeitsdauer 8,90 Euro (10 Tage) oder 25,90 Euro (2 Monate). Wer das «Pickerl» nicht ordnungsgemäss und gut sichtbar an der Windschutzscheibe anbringt, riskiert eine Ordnungsbusse von 240 Euro. Weiter gibt es Sondermauten für Tunnel. Die Vignetten für Österreich können Sie bei Ihrer ACS Sektion beziehen.

ACS-Mitglieder reisen sicher und sorgenfrei!
Sollte es zu einem Unfall, einer Panne oder einem Diebstahl kommen, steht Ihnen der ACS gerne zur Seite: Bereits bei einer ACS Classic Mitgliedschaft sind unsere Fachkräfte zur Stelle – und das in ganz Europa. Wir übernehmen sowohl die Abschlepp- wie auch die zusätzlichen Kosten für Ihre Weiterreise oder Notunterkunft. Bei ACS Travel profitieren Sie von einem weltweiten Schutz bei schwerwiegender Erkrankung oder einem Unfall auf Reisen. Ausserdem übernehmen wir Ihre Annulierungskosten, wenn Sie Ihre Reise nicht antreten können. Falls Sie mit einem Mietwagen unterwegs sind, lohnt sich ACS Premium. Bei dieser Mitgliedschaft sind – nebst vielen weiteren Leistungen – der Selbstbehalt bei einem Unfall sowie ein weltweiter Schutz bei rechtlichen Streitigkeiten integriert.

Die Reise ist Teil des Erlebnisses
Bevor es nun endlich losgeht, heisst es: Koffer packen und einladen! Achten Sie beim Beladen Ihres Autos darauf, dass Sie im Rückspiegel einen freien Blick haben. Starten Sie Ihre Fahrt ausgeruht und entspannt – und planen Sie genügend Pausen ein. Etwa alle zwei Stunden sollte die Autofahrt für mindestens 20 Minuten unterbrochen werden. Wenn Sie müde werden, machen Sie einen Turboschlaf (Powernap). Mehr als zehn Stunden am Stück sollte man nicht ohne längere Erholungs- bzw. Schlafpause Auto fahren.

Übrigens: Am schönsten ist es, wenn die Reise bereits ein Teil des Ferienenerlebnisses ist. Informieren Sie sich im Voraus, wo die tollsten Plätze für erholsame Pausen sind, oder besichtigen Sie auf dem Weg einen interessanten Ort. Wir wünschen viel Spass und schöne Ferien!

Bild: iStock

Autor: Daniel Schriber

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.