Suisse Caravan Salon 2017

Noch mehr Komfort und Design

https://blog.acs.ch/wp-content/uploads/2017/10/suisse-caravan-salon_01.jpg
suisse-caravan-salon_01
https://blog.acs.ch/wp-content/uploads/2017/10/suisse-caravan-salon_02.jpg
suisse-caravan-salon_02
https://blog.acs.ch/wp-content/uploads/2017/10/suisse-caravan-salon_03.jpg
suisse-caravan-salon_03
Vom 26. bis 30. Oktober 2017 kann man sich beim Suisse Caravan Salon in Bern über die neuesten Caravaning-Trends informieren. Eine gute Gelegenheit, die Übersicht im ständig wachsenden Camping-Angebot zu behalten.

Die Zulieferer präsentieren neue Innovationen. Truma zeigt eine Füllstandsanzeige für Gasflaschen, die den Vorrat über Ultraschall exakt misst. Darauf haben Caravaner lange gewartet. Dometic bietet den Reisemobilisten eine Rundumsicht-Kamera an. Das Rangieren der Wohnwagen wird dank Einparkhilfen von Zulieferern einfacher gemacht. Die Fahrzeug-Hersteller überbieten sich mit Luxus und Design. Wie die meisten setzt Carthago bei den Motorhomes auf den Fiat Ducato, aber keiner soll es sehen, deshalb spendiert man dem Chic c-Line ein eigenes Front-Styling.

Bei Knaus gibt es die neue Reisemobilbaureihe live zu sehen und damit eine weitere Spielart effizienter Raumausnutzung. Im flexiblen Schwenkbad wird nicht die Spüle über die Toilette verschoben, um mehr Bewegungsfreiheit beim Duschen zu schaffen, sondern die ganze Wand mitsamt der Spüle wird gedreht. In den Fahrzeugen von Laika stösst man auf ein Konstrukt, das den Flachbildschirm platzsparend versenkt.

Das «Raumbad» mit der flexibel über die ganze Fahrzeugbreite reichenden Nasszelle kennen Reisemobilisten längst, neu kommt das clevere System erstmals in einem zwei Meter schmalen Kastenwagen von VanTourer zum Einsatz.

Suisse Caravan Salon: Riesige Auswahl bei Vans

Die Vans verwirren mit einer riesigen Auswahl an Grundrissen bis hin zu längs eingerichteten Einzelbetten. Pilote-Vans gibt es mittlerweile mit sieben Innenraum-Architekturen in je zwei Ausstattungen, so viele bieten auch Karmann, Pössl und noch einige mehr. Das Aufkommen der kompakten Reisemobile ist zumal aus Schweizer Sicht kein Wunder. Der Trend zum Allradantrieb hat auch die Caravaner erfasst und da macht der Van mehr Sinn als in Mobilen mit einem 2,3 m breiten aufgesetzten Kasten für bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht. Jedes Kilogramm zählt , denn der 4×4-Antrieb knabbert von der Nutzlast bis zu 100 kg weg. Der Zug zum Antrieb auf alle Achsen ist auch im Caravaning nicht aufzuhalten, macht sich sogar bei den Wohnwagen bemerkbar, wo Tabbert einen T@b «Offroad» auf die antriebslosen Räder gestellt hat, um Geländetauglichkeit zu suggerieren.

Endlich bestellbar ist der Vierschläfer Dexter 4×4 von Karmann auf Basis des Transit. Weniger als sechs Meter lang und günstig, weil der Ford ab Werk mit 4×4-Antrieb lieferbar ist. Westfalia lässt den 1975 erstmals lancierten Sven Hedin auf Basis des VW LT 28 aufleben, nun aufbauend auf dem neuen VW Crafter, den es künftig ebenfalls mit Allradantrieb ab Werk geben soll. Das Innenleben mit der ausklappbaren Bettenverlängerung auf zwei Meter quer im Heck kann man bereits begutachten und das Fahrzeug mit Frontantrieb bestellen. Volkswagen Nutzfahrzeuge ist noch nicht soweit; der geplante California XXL auf Crafter-Basis ist erst als Concept Car zu sehen.

Als Spezialist für Reisemobile mit Allradantrieb auf Sprinter- und Ducato-Basis hat sich La Strada etabliert, aber auch die viel mächtigere Firma Hymer hat neuerdings Van-Allradler im Programm. Bei ihrer erneuerten B-Klasse bleibt es aber beim Frontantrieb.

Originelles aus Frankreich

Die originellsten Neuheiten zeigen einmal mehr die Franzosen beim Suisse Caravan Salon. Zum Beispiel den Challenger Genesis 270 mit zwei einzelnen Hubbetten, längs über der Dinette eingerichtet. Die Marke legt 2018 sieben neue Grundrisse auf und hat nun 20 Teilintegrierte im Programm, bei Bürstner sind es gar 40. Alles im Bestreben, es jeder Käufergruppe recht machen zu wollen. Einerseits den Familien, anderseits vor allem den Pensionären, die zu den besten Reisemobilkunden zählen. Auch wegen den Terroranschlägen boomt das Caravaning. Bei den Neuzulassungen haben die Reisemobile die Wohnwagen längst überholt und die selbstfahrenden Hotelzimmer dominieren die Ausstellungen. Heisst aber nicht, dass sich bei den Anhängern nichts tut. Interessant vor allem der 638 kg leichte Wohnwagen Coco von Dethleffs mit neuartiger Raumaufteilung, und sympathisch der neu aufgelegte kompakte Activa von Adria sowie die im Detail ständig verbesserten preisgünstigen Sterkeman.

Suisse Caravan Salon 2017
26. bis 30. Oktober 2017 Wankdorf Bern
Mehr Infos: suissecaravansalon.ch

Autor: Jürg Wick

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.