Memorial Bergrennen Steckborn

Memorial Bergrennen Steckborn-Eichhölzli

Über 280 klassische Fahrzeuge stehen am Start

Das Memorial Bergrennen Steckborn vom 22./23. September verspricht auch dieses Jahr zu einer tollen Publikumsattraktion zu werden. So sind über 280 klassische Fahrzeuge – Autos und Motorräder – gemeldet, und das Showprogramm wird angeführt vom dreimaligen Le-Mans-Sieger Marcel Fässler auf dem legendären Audi Quattro Rallye Gruppe 4, der dem Siegerfahrzeug von Röhrl/Mouton entspricht.

Ein Traum für Oldtimer-Liebhaber! Einsitzige Rennwagen aus den 60er, 70er und 80er Jahren kontrastieren mit seltenen und zum Teil einmaligen Vorkriegsfahrzeugen. Motorräder mit und ohne Seitenwagen beleben die Szene, die auch Platz bietet für gemütlich im Corso fahrende Luxuslimousinen bekannter englischer und amerikanischer Marken.

Memorial Bergrennen Steckborn

Show-Programm mit klingenden Namen

Der 42jährige Marcel Fässler aus Einsiedeln, langjähriger Werksfahrer für Audi und erfolgreicher Corvette-Pilot, ist nicht zum ersten Mal am Bergrennen dabei: Bereits beim ersten Memorial im Jahre 2007 zeigte er sein Können auf einer Corvette. Diesmal wird er einen Audi Quattro Rallye Gruppe 4 pilotieren, ein Fahrzeug mit dem Walter Röhrl und Michelle Mouton die Rallye-Szene dominierten. Und der Kreuzlinger Philipp Frommenwiler ist auch dieses Mal wieder dabei auf einem BMW Z4 GT3.

Im Kanton Thurgau kennt man Eugen Strähl bestens: Sein Fahrzeug wird der Sauber C5 von 1978 sein, den er zusammen mit Peter Bernhard in Le Mans pilotierte. Zur Feier des 50-Jahr-Jubiläums des Opel GT wird der mehrfache Schweizer Meister Fritz Erb aus Hallau zur Abwechslung nicht den legendären Kadett GT/E fahren, sondern einen absolut originalen und wunderschönen GT/J des Wattwilers Edy Kobelt. Kobelt selbst, mehrfacher Schweizer Meister bei den Serienwagen, wird seinen 1964er Ford Cortina Lotus den Berg hochjagen und dabei sein fahrerisches Können demonstrieren.

Damit nicht genug: Aus der Motorradszene geben sich Bruno Kneubühler und Stefan Kiser in Steckborn ein Stelldichein. Und rennsportliche Highlights sind etwa ein Lancia Stratos Gruppe 4, ein Seat Cupra TCR, ein Porsche 911GT3 R sowie als besondere Attraktion ein March 781 Formel 1. Letzterer wird pilotiert von Marcel Tobler aus Riedt/Erlen.

Aufwändige Sicherheitsvorkehrungen

Das OK stellt 50 Personen Sicherheitspersonal für die Strecke und die Personenübergänge. Dazu kommen rund 100 Helferinnen und Helfer vom ACS Thurgau, der für den Rennbetrieb zuständig ist. Rennleiter Alex Maag und Christof Papadopoulos, der OK-Präsident des ACS, koordinieren mit ihrer 15köpfigen Sportkommission 45 Streckenposten-Funktionäre sowie 40 weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Diese sind zuständig für die Organisation der Fahrerlager, des Vorstarts sowie des Ziels.

Elektrofahrzeuge 1918-2018

Als Ergänzung zum Renngeschehen der Oldtimer werden Elektrofahrzeuge modernster Bauweise einem Elektro-Lastwagen von 1918 gegenüber gestellt. Wer überrascht ist, dass schon vor 100 Jahren Elektrofahrzeuge auf unseren Strassen rollten, der sollte zur Kenntnis nehmen, dass damals ein munterer Wettbewerb zwischen dampfbetriebenen, elektrischen und benzinbefeuerten Automobilen herrschte – und dass keineswegs entschieden war, welche Antriebstechnik sich im Massenmarkt durchsetzen würde. Repräsentant der elektrischen Antriebstechnik von vor 100 Jahren ist ein Lastwagen der Schweizer Marke Tribelhorn, der sich seit seiner Auslieferung im Besitz der Mineralquellen Eptinger befindet und nach wie vor läuft! Modernste Elektrofahrzeuge verschiedener Marken sind zu sehen, doch auch hier sticht ein Schweizer Produkt aus der Masse heraus: Der Kyburz e-rod ist ein offener Renner, der sich in Sachen Beschleunigung und Sportlichkeit nicht vor dem ebenfalls gezeigten BMW i8 zu verstecken braucht.

Mitfahren im Oldtimer

Wer gerne einmal in einem Klassiker mitfahren und dabei das Fahrgefühl auf der Bergstrecke erleben möchte, kann beim Rent-a-Classic-Drive mitmachen und sich in einem Jaguar E, einem Shelby Cobra oder einem Mustang chauffieren lassen. Der Erlös wird einem guten Zweck zufliessen.

Das Memorial Bergrennen findet am 22./23. September 2018 statt. Weitere Informationen HIER.

Bilder: ACS Sektion Thurgau

Autor: Hanspeter Ryser

Wie gefällt Ihnen der Artikel?:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.